HENRI 2011

BLEIBT DIE PRESSE IM RAHMEN?


Das Thema des „Henri 2011“ war die Gegenüberstellung von Vergangenheit und Gegenwart. Wie haben sich Journalismus und Nachrichtenübertragung im vergangenen Jahrhundert entwickelt? Was hat sich verändert? Wie würde sich beispielsweise die Geschichte von Romeo und Julia heute, unter Nutzung der modernen Medientechnik, abspielen und verbreiten? Der Schauspieler und Autor Stefan Keim textete humorvoll Szenen aus bekannten Klassikern – wie eben „Romeo und Julia“, „Faust“ und „Dreigroschenoper“ – auf journalistische Themen um, Ulrich Waller inszenierte.

BÜHNENDESIGN  Andrea Bohacz | SceneDeluxe // VIDEODESIGN eachfilm // KOSTÜMDESIGN Nini von Selzam // LICHTDESIGN Kevin Sock // INSZENIERUNG Ulrich Waller // FOTOS Annemone Taake // LOCATION Deutsches Schauspielhaus Hamburg // KUNDE Gruner + Jahr AG & Co KG

Lesen Sie hier den Bericht in der BTR 2011

PROJEKTE